Dänische Küche

Was erwartet euch in puncto Kultur in Dänemark? Dänen sind generell ein eher zurückhaltendes Volk, innerhalb Skandinaviens gelten sie jedoch als aufgeschlossene Zeitgenossen. Außerdem sind die Dänen auch sehr pflichtbewusst aber dem Feiern trotzdem nicht abgeneigt.

Typisch Dänisch

Eine sehr zutreffende Beschreibung der Dänen vergleicht das Volk mit einer Flasche Ketchup, zuerst kommt nichts heraus und dann alles auf einmal, was soviel heißt wie, wenn ihr einen Dänen erst einmal besser kennen lernt, dann schwindet seine anfängliche Zurückhaltung und Skepsis und seine frohe Natur kommt zum Vorschein.
Ein Wort, dem man immer wieder begegnet ist „hygge“, was soviel bedeutet wie gemütlich mit Freunden in netter Atmosphäre zu speisen. Hygge ist einfach alles, was angenehm ist und Spaß macht (deshalb auch unsere Entscheidung, diese Seite so zu benennen.)
Erwähnenswert ist auch die ganz spezielle Beziehung der Dänen zu ihrer Flagge. Wundert euch nicht, wenn ihr die dänische Flagge in Fenstern und auf Balkonen, auf Geburtstagstorten und sogar auf dem Weihnachtsbaum seht, die Dänen lieben ihre Flagge, die Dannebrog einfach. Es ist auch die älteste Flagge, die seit dem 14.Jahrhundert noch in Gebrauch ist.
Ein weiterer sehr wichtiger Teil der dänischen Kultur ist die Gleichheit. Das merkt man an der eher freundschaftlichen Beziehung zwischen Vorgesetzten und deren Team in Firmen aber auch an Schulen und Universitäten, wo man sich gegenseitig beim Vornamen nennt. Das geht sogar so weit, dass Erfolg oder der Versuch sich von der Masse abzuheben, mit Feinseligkeit angesehen wird. Diese Eigenschaft wird von Dänen auch Janteloven (Das Gesetz von Jante) genannt, und wurde vom norwegisch/dänischen Autor Aksel Sandemose in einem seiner Bücher erschaffen, wo er die Einwohner der fiktiven Kleinstadt Jante porträtiert. In dem Gesetz heißt es soviel wie: „Glaub nicht, dass du etwas Besonderes bist, glaub nicht, dass du besser bist als wir“.
Die Dänen lieben es auch, Sport zu treiben. Sehr beliebt sind Fußball, Wassersportarten wie z.B. Segeln aber auch Hallensportarten wie Badminton oder Handball. Aber Kopenhagen hat nicht umsonst den Beinamen „Stadt der Radfahrer“, denn ihr werdet eine Menge Räder samt Besitzer in der Stadt sehen. Also nichts wie rauf aufs „cykel“ und los geht’s.
Was die dänische Küche betrifft, besteht diese traditionell hauptsächlich aus Fleisch, Fisch und Gemüse und ist relativ schwer. Natürlich findet ihr auch allerlei internationale Restaurants in Kopenhagen, doch es lohnt sich auch einmal das typische „smørrebrød“ zu probieren. Dieses wird gerne zu Mittag verspeist und besteht aus einer Scheibe Schwarzbrot (rugbrød) mit Butter und einem üppigen Belag aus Fisch, Fleisch oder Käse. Wenn ihr einmal in der Stadt unterwegs seid und euch der Hunger packt, dann gönnt euch am besten ein dänisches Hotdog an einem “pølsevogn”. Diese findet ihr vor allem im Zentrum fast an jeder Ecke und die Preise sind auch relativ günstig.
Was kennen wir noch von Dänemark? Dänische Butter ist sehr bekannt und natürlich LEGO (aus dem dänischen: leg godt! - spiel gut!), Carlsberg Bier, Bang & Olufsen und dänisches Design und Möbel haben sich weltweit einen Namen gemacht. Zu den berühmten Dänen zählen unter anderem der Märchenerzähler Hans Christian Andersen, die Autorin Karen Blixen, der Regisseur Lars von Trier, der Physiker Niels Bohr, der Astronom Tycho Brahe, der Architekt Arne Jacobsen und der Philosoph Søren Kierkegaard.